Musis-Sacrum

 

  • Datum
    Dinsdag 28/01/2014
  • Tijd
    21:00
  • Locatie
    Musis Sacrum
  • Adres
    Velperbuitensingel 25, Arnhem
  • Prijs
    Euro 10,- / 5,-*
  • Reserveren
    via kassa Musis
  • Categories
  • *arnhem card / 65+ / studenten

Jakob Diehl – Taumel

Taumel(2009)

Musik für präpariertes Klavier, Schlagwerk (und Diktiergerät).

TAUMEL
Taumeln ist der Zustand kurz vor dem Fall. Taumeln ist nicht Stehen, nicht Gehen. Es ist der Übergang. Es ist der Verlust von Kontrolle eines, auf Kontrolle gerichteten Organismus’.

Anlass und Ausgangspunkt für die 2009 entstandene Komposition “Taumel” war die Begegnung mit dem Improvisationsduo Pollkötter/Awolin: der Versuch, Improvisation in die Komposition aufzunehmen und die Frage danach, inwiefern das Unbestimmte (Improvisation) innerhalb des Bestimmten (Komposition) existieren kann.

So stark wie mich die performative Energie improvisierter Musik stets überzeugte, so wenig überzeugt mich die Idee von Form innerhalb dieser Musik und deren ständig ziellose Transformation. Mein Interesse sollte also dem Zusammenbringen beider Qualitäten gelten: Ich wollte das Unbestimmte und Offene, in dem sich der Musiker in gesteigertem Maße mit dem Klanggeschehen identifizieren und verbinden kann, ebenso wie das Geformte, dass mir ermöglicht einer Dramaturgie und Geschichte zu folgen, die imstande wäre, über die Kraft einer puren Klanglichkeit allein, hinauszuwachsen und einen übergeordneten Sog oder Schub zu entwickeln: eine Form, ein Gebäude eben.

Der Performer befindet sich nun also generell innerhalb einer größeren Struktur, hat aber darin immer wieder offene Passagen und Freiheiten verschiedenster Qualität, die sich allmählich ausweiten und langsam dem Komponisten die Autorenschaft entziehen: Im Mittelpunkt des Stückes steht eine Duo-Kadenz die beinahe gänzlich frei durch die ‘Interpreten’ zu gestalten ist und nur noch in Wörtern beschrieben steht. Dieser offene Teil, dieser weiße Fleck ist das Herzstück der Gesamtform, die sich von dort ausgehend zu immer größerer Zertrümmerung und Diskontinuität hinentwickelt.

Ein Kampf von Ausführung (Bestimmtheit) und Selbstbestimmung (Freiheit) formuliert sich also auf performativer Ebene in diesem Stück und beschreibt den Taumel, den Kampf um die Obrigkeit von Innen und Außen und von Ordnung und Chaos.

Cast Glass

Een band uit Keulen, Maastricht, Amsterdam en Arnhem die grote en kleine liedjes speelt in een electro-akoestische bezetting, bestaande uit: piano, harp, stem en elektronica.
Het geluid van Cast Glass is getekend door de herkenbare stem van zangeres Edita Karkoschka, hier niet als leadzangeres, maar ingesloten in de combinatie van akoestische instrumenten en gedetailleerde elektronica, het type dat men zelden hoort buiten de experimentelere muziekgenres. Dat de weldoordachte composities van componist Marco Mlynek en band hoorbaar beïnvloed zijn door uitersten (zoals folk, progressieve rock, musique concrete, geïmproviseerde muziek, minimal); leidt helemáál niet af van de kern: sterke pop-songs die je intuïtief kunt meezingen.

De band Cast Glass

Cast Glass live:
Iris van de Ende – harp
Edita Karkoschka – stem
Marc Alberto – elektronica, saxofoon
Marco Mlynek – toetsen
Max Hilpert – akoestische en elektronische percussie
Vinesh Dijkstra – klarinet
Maarten Reumkens – fluit
Germaine Sijstermans- basklarinet

Eind dit jaar komt Cast Glass EP uit, een collectie van songs uit 2011-2013, gespeeld door een twaalfkoppig ensemble.